Der gewerbliche Kauf - die Investmentimmobilie

Darunter verstehen wir diejenigen Marktteilnehmer, die sogenannte Investmentimmobilien ab einer Größenordnung von rd. einer Million €, nach oben nicht begrenzt, gewerbsmäßig erwerben.

Käufer sind hier also in der Regel Immobilienprofis, aber auch vermögende Privatanleger, die sich als Investoren in bestimmten, festgelegten Anlage- und Risikoklassen engagieren und hier wiederum nur bestimmte Objektkriterien akzeptieren, an denen sie ihre Kaufentscheidungen festmachen.

Je nachdem also, unter welchem Fokus der Immobilienerwerb steht, sind in der Regel die Klassen Wohnen, Gewerbe, Handel, Logistik betroffen. Hier entscheidet dann die Geschäftsausrichtung oder die persönliche Einstellung, ob beim Kauf der Sicherheitsaspekt überwiegt oder mehr Risikoneigung vorherrscht. Zustand, Lage, Mietertrag, Renditeerwartung, Wirtschaftlichkeit, Wertschöpfungspotential, Entwicklungsfähigkeit sind Faktoren, die unterschiedliche Gewichtung erfahren.

Der Privatkauf – Wohnimmobilien bzw. private Kapitalanlage

Darunter ordnen wir den privaten Käufer, die Familie ein, die vor der Entscheidung stehen, eine Immobilie zu erwerben. Entscheidend für den Kauf einer Immobilie sind grundlegende Dinge, die weitgehend von den Umständen bestimmt und beeinflusst werden. Bei den beiden Nutzungsarten können völlig unterschiedliche Überlegungen und Kriterien Grundlage für die Kaufentscheidung sein.

 

Eigennutzung

Der Eigennutzer legt sich im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten zunächst auf den Objekttyp fest. Das kann die Eigentumswohnung sein, im Falle eines Hauskaufes aber auch die Entscheidung, soll es ein Reihenhaus, eine Doppelhaushälfte, ein freistehendes Haus sein, oder soll es die luxuriöse, hochpreisige Villa sein. Einkommen und Prestige sind hier keine unwesentlichen Einflussfaktoren.

Weiteres wichtiges Kriterium gerade bei der Privatimmobilie für die Eigennutzung ist die Lage. Hochwertiges Wohnumfeld, gute Infrastruktur, Nähe zur Arbeitsstelle, zu Angehörigen, landschaftlich reizvolles Wohnen sind Schlagworte, die gewiss vor der Kaufentscheidung diskutiert werden.

Sind hier die Entscheidungen gefallen – erst dann beginnt in der Regel die Suche.

Kapitalanlage

-im privaten Bereich-

Die Betrachtungsweise für den Kauf ist hier eine ganz andere. Die private Wohnsituation ist geregelt bzw. abgeschlossen. Es stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, oder die steuerliche Situation fördert die Überlegung, eine Immobilie zur Kapitalanlage zu erwerben. Bankguthaben bringen keine Zinsen, die Miete als zusätzliches monatliches Einkommen – auch im Hinblick auf die eigene Altersversorgung – lassen den Entschluss für den Kauf einer Immobilie reifen. Aktien sind zu risiko- und schwankungsanfällig, einfach zu unsicher.

Immobilien zeigen sich im Rückblick als sichere Anlageform. Anders als bei der emotional geprägten Kaufentscheidung für das private Wohneigentum spielen bei der Kapitalanlage eher die zahlenbasierten Faktoren eine Rolle: Kaufpreis, Ertrag, Wertsteigerungspotential, Instandhaltungsaufwand, nachhaltige Vermietung.

Regensburg und der Landkreis bieten für den Immobilienkauf seit Jahren als eine der wachstumsstärksten Regionen in Deutschland mit besten Zukunftsaussichten bis ins Jahr 2030 die beste Grundlage, was unabhängige Marktforschungsinstitute regelmäßig bestätigen.

Wir haben für den Selbstbezieher und den Kapitalanleger stets ein Ohr für dessen Wünsche – egal ob Eigentumswohnung oder Mehrfamilien-, Zinshaus – und können sicherlich die passende Immobilie zum passenden Zweck anbieten. Ein vorausgehendes Analysegespräch konkretisiert und beschleunigt den Ankaufsprozess.

Ihr Ansprechpartner

Hans Pflamminger

Inhaber

+49 (0) 941 94 99 90 info@aip-immobilien.de